Zeitreise durchs Ruhrgebiet – mit Inge und Sarah Meyer-Dietrich

Anlässlich der Finissage von „Wege zur Metropole Ruhr – Heimat im Wandel“ führen Inge und ich durch die Ausstellung. Die Ausstellung zeigt den Wandel der Region von den 70er-Jahren bis heute in Fotos und Zahlen. Im Zentrum stehen Fotos von repräsentativ ausgewählten Orten im Ruhrgebiet (aus Essen, Bochum, Gelsenkirchen, Dortmund, Duisburg, Oberhausen, Herne, Bottrop, Castrop-Rauxel, Witten, Gladbeck) – 1972 und heute fotografiert.

Passend zu den Bildern in der Ausstellung lesen wir eigene Texte und nehmen die Besucher mit auf eine kleine Reise quer durch das Ruhrgebiet und quer durch die Zeit. Unter anderem lesen wir auch aus unseren im Verlag Henselowsky Boschmann erschienenen Romanen „Eisengarn“ (Inge Meyer-Dietrich), der in den 30er-/40er-Jahren spielt und „Ruhrpottkind“ (Sarah Meyer-Dietrich), der Ende der 80er-Jahre angesiedelt ist.

03.12.2017, 11:00 Uhr
„Kubus“ im Haus Weitmar auf dem Gelände von „Situation Kunst“, Nevelstraße 29, 44795 Bochum

Das Projekt ist eine Kooperation von JoScha Kulturprojekte und der Ruhr-Universität Bochum, gefördert von der Brost-Stiftung, der Stiftung Mercator, der innogy Stiftung und der RAG-Stiftung.

Ausstellungskatalog mit zahlreichen Fachartikeln:
Joachim Scharioth, Jörg-Peter Schräpler (Hrsg.): Wege zur Metropole Ruhr – Heimat im Wandel. Das Ruhrgebiet gestern, heute, morgen, 256 Seiten, Broschur, 19,95 € ISBN: 978-3-8375-1794-1

Der Katalog

Foto: Frank Vinken