Wege zur Metropole Ruhr – Heimat im Wandel

Das Ruhrgebiet vor 40 Jahren und heute … Das Projekt „Wege zur Metropole Ruhr – Heimat im Wandel“, für das ich die Textredaktion von Katalog und Ausstellung übernehmen durfte, macht den gesellschaftlichen und sozialen Wandel im Ruhrgebiet erlebbar.

In einer „Soziologie in Bildern“ stellen Joachim Scharioth und Günter Fuderholz – die Initiatoren des einen Teilprojekts – hunderte von Fotos aus dem Jahr 1972 von per Zufallsauswahl ausgewählten Orten im Ruhrgebiet und im Vergleichsraum Düsseldorf/Krefeld Bildern derselben Orte von heute gegenüber. Schon mit bloßem Auge wird der Wandel auf diese Weise sichtbar. Zusätzlich wurden die Fotos statistisch ausgewertet.

Ergänzt wird dieses Ruhrgebiets-Mosaik um eine Reihe Luftbilder von damals und heute, Bewohnergespräche, künstlerische Arbeiten und Zukunftsentwürfe von Studierenden der Landschaftsarchitektur.

Der zweite Projektteil umfasst unter dem Titel „Raum und Bildung“ eine Untersuchung der kleinräumigen Bildungsdisparitäten im Ruhrgebiet im Wandel der Zeit. Durchgeführt wurde diese Untersuchung von einem Team der Ruhr-Universität Bochum um Prof. Dr. Jörg-Peter Schräpler.

Frank Vinkens Bericht zur Ausstellungseröffnung
Das Projekt ist eine Kooperation von JoScha Kulturprojekte und der Ruhr-Universität Bochum, gefördert von der Brost-Stiftung, der Stiftung Mercator, der innogy Stiftung und der RAG-Stiftung.

Die Ausstellung:
16.09.–03.12.2017
Ausstellungsort: „Kubus“ im Haus Weitmar auf dem Gelände von „Situation Kunst“,
Nevelstraße 29, 44795 Bochum
Mi-Fr 14-18 Uhr, Sa+So 12-18 Uhr

Ausstellungskatalog mit zahlreichen Fachartikeln:
Joachim Scharioth, Jörg-Peter Schräpler (Hrsg.): Wege zur Metropole Ruhr – Heimat im Wandel. Das Ruhrgebiet gestern, heute, morgen, 256 Seiten, Broschur, 19,95 € ISBN: 978-3-8375-1794-1

Der Katalog

Foto: Frank Vinken