Ruhrpottkind als Buchtipp

Der Sterkrader Buchhändler Arndt Wiebus empfiehlt in der Schmökerecke der WAZ Oberhausen regelmäßig Bücher. Dieses Mal: Ruhrpottkind. Ich freu mich!

„Sarah Meyer-Dietrichs Roman kann wie ein aufblühender Katalog des Alltagslebens ins Sensorium des Lesers sickern. Oder wie erzähltes Breitwandkino. Oder als Wimmelbuch der Endachtziger, das dessen verwirrende Detailfülle erhellend und Erinnerung weckend dokumentiert. Die Dialoge, ob laut oder im Innern, die die fragenfreche Jenni initiiert, taugen nicht nur zur Zitatfähigkeit. Sie fügen eine schlagfertige Weltwahrnehmung auch als Puzzle kindlicher Seelenarbeit passgenau zusammen.“

Zum Artikel